Am 1. Juli versammelten sich circa 50 Personen am Rhein in Oberriet, um Gottesdienst zu feiern. Bei strahlendem Sonnenschein und einer leichte Biese begrüsste Pfarrer Martin Böhringer die Gottesdienstbesucher, die am Ufer des Rheins mit Blick auf das fliessende Wasser auf Bänken oder am Boden sassen.

Pfarrer Böhringer stellte in seiner Predigt Vergleiche an, mit dem Fliessen des Flusses und unseres Lebens, das auch unaufhörlich fliesst und weitergeht.

Zum Wasser als Symbol für die immerwährende Quelle des göttlichen Lebens hatte Pfarrer Böhringer an diesem Morgen einen Eimer Wasser aus dem Rhein geholt. Im Gottesdienst wurde dann dieses Wasser in kleinen Becherlis an die Gottesdienstbesucher verteilt. Sie sollten einander benetzen, einander segnen und einander das Beste mit dem frischen Nass wünschen.

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von Dorli Saxer mit der Handorgel und Elena Lutz mit dem Alphorn. Für Elena Lutz war es der erste öffentliche Auftritt mit ihrem Alphorn, das sie im Rahmen des Schulprojektes in der Oberstufe selbst gebaut hatte. 

Text und Fotos: Petra Erben