Ob man dieses Jahr wegen Regens im Stall auf der Feusenalp Unterschlupf suchen müsste? Ob überhaupt sich viele bei solch unsicherer Witterung auf den Weg zum Alpgottesdienst machen würden? Pessimisten wurden Lügen gestraft – es wurde ein herrlicher Gottesdienst in Gottes freier Natur, von den Temperaturen her etwas frisch, dafür aber trocken. 

Zwei Sennen läuteten den Gottesdienst mit ihren Schellen ein, eine Kleingruppe des Musikvereins Eichberg führte musikalisch durch den Gottesdienst und es wurde ein Kind getauft. Pfarrerin Ute Neef legte in ihrer Predigt den Taufspruch „Du stellst meine Füsse auf weiten Raum“ mit grossen theologischen Wissen aus und stellte diesen in einen Zusammenhang mit dem Evangelium von der Auffahrt Jesu in den Himmel. Anschliessend an den Gottesdienst lud die Kirchgemeinde zu Wurst und Getränk ein, so dass genügend Raum zum Austausch und für Begegnungen war. Erst nach 13 Uhr begann es ganz leicht zu nieseln, so dass sich die meisten auf den Heimweg machten.

Fotos und Text: Martin Böhringer